Ballonfahrt

Die Ballonfahrt: Man schwebt über allem. Außer dem Zischen der kleinen Pilotflamme hört man nichts mehr. Die Welt kommt so weit über dem Erdboden zur Ruhe. So ruhig wird man mitten im Luftmeer schließlich auch selbst. Man ist eins mit dem Wind und genießt unendliche Stille. Entdecken auch Sie die Welt aus der Vogelperspektive!

Geschichte der Ballonfahrt
Im Jahre 1782 stieg der erste Ballon, mittels von Stroh und Wolle erhitzter Luft, erfolgreich auf. Die Erfinder waren die Brüder Joseph Michel und Jacques Étienne Montgolfier aus Frankreich. Nach mehreren Anläufen gelang am 19. September 1783 die erste Luftfahrt mit einem Hammel, einer Ente und einem Hahn an Bord. Am 21. November 1783 wurden mit dem Physiker Jean-François Pilâtre de Rozier und dem Offizier François d’Arlandes die ersten Menschen in die Luft geschickt. Ein Meilenstein in der Geschichte der Luftfahrt wurde gesetzt.

Warum Ballonfahrer einen Adelstitel nach der ersten Ballonfahrt bekommen?
Der Brauch führt auf das Jahr 1783 zurück. Nachdem die erste mit menschlichen Passagieren besetzte Ballonfahrt erfolgreich verlief, erließ Frankreichs König Ludwig XVI ein Gesetz, nach dem nur den Blaublütigen diese elegante Art und Weise sich am Himmel zu bewegen erlaubt sei. Daraus entstand die Tradition der "Ballonfahrer-Taufe" aller Erstgefahrenen und damit die Erhebung in den "Ballon-Adelsstand".